Offener Brief an den Mann, der mir das Herz gebrochen hat

von | Sep 20, 2019 | Freiheit mit anderen, Freiheit mit sich selbst, Freiheit von Abhängigkeiten | 0 Kommentare

Lieber Freund,

Lange Zeit waren du und „unsere Geschichte“ in mir begraben wie das Wrack der Titanic auf dem Meeresgrund – vergessen und unsichtbar, aber Teil meiner Geschichte, meiner Vergangenheit. Noch Jahre später war es für mich sehr schwierig, in die Tiefe des Meeres zu tauchen, um das Wrack unserer Geschichte zu betrachten, ohne mich von Traurigkeit und einem Gefühl des Versagens überwältigt zu fühlen.

heart

Dich loszulassen war das Schwierigste, was ich je in meinem Leben getan habe. Es war, als wenn man eine Art von Drogen aufgibt.
Einfach weil du, durch den, der du bist, tiefe Stellen in mir berührtest, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existieren. Mit dir wurde das Leben plötzlich real und lebenswert.
Gleichzeitig, dadurch, dass ich dich kennen lernte, brachtest du mich in Kontakt mit diesem verborgenen, verletzten Ort tief in mir.
Dieser Teil von mir, der durch deine Persönlichkeit, deine Art zu sein, sozusagen aufgeweckt wurde.

Ich wollte mehr als alles, dass du mich liebst.

Du liebtest es, wie ich dich liebte. Du liebtest es, wie ich dich verstand, dir zuhörte und alles gab, um dir meine Aufrichtigkeit und meine Liebe zu beweisen. Du warst beeindruckt von meiner Fähigkeit, „wirklich zu lieben“.

Deshalb versuchtest du, mich attraktiv zu finden. Du sahst Teile meines Herzens, meine Hingabe an dich und du warst beeindruckt von der Art und Weise, wie ich dich liebte…. und du hast versucht, an einen Ort zu gelangen, an dem du meine Liebe erwidern kannst.

Das weisst du ja  alles.

Der Grund, warum ich mich entschieden habe, diesen offenen Brief zu schreiben, ist, um dir – und einer Gesellschaft, die durch Musik, Bücher und Filme dazu verleitet wird, zu glauben, dass eine solche Erfahrung wahre, echte Liebe ist – zu sagen, dass das keine Liebe ist.

Das war keine Liebe.

Ich kann dir erklären, was ich meine:

Als ich endlich erkennen musste, dass du mich nicht auf diese Art und Weise liebst, die unser Leben für immer zusammenschmelzen würde – war ich am Boden zerstört.
Zu akzeptieren, dass du nie derjenige sein würdest, in dem ich mich verbergen könnte, noch derjenige, in dem ich mich vollständig fühlen würde, verwandelte mein Leben für viele Monate in ein dunkles Loch.
Dich zu verlieren, dich loszulassen brachte mich in Berührung mit diesem tiefen Loch in mir, das sich verzweifelt danach sehnte, gekannt, gesehen, gewollt und geliebt zu sein.

Ich fiel in eine tiefe Traurigkeit und wurde überflutet mit Gefühle des Versagens.

Endlich wurde ich mit diesem unkontrollierbaren Bedürfnis in Kontakt gebracht, mich der Liebe und Annahme würdig zu erweisen – und gleichzeitig mit diesem tiefen Gefühl von Scham, Unwürdigkeit und der Angst vor dem verlassen sein.

Du hast mir das Herz gebrochen.

Mehr als ein Jahrzehnt später bin ich so dankbar, dass du mich nicht auf diese Art und Weise lieben konntest.

Ich bin mehr als dankbar, dass du sehr aufrichtig warst und das „Richtige“ tun wolltest – du hättest meine Hingabe und Sehnsucht auf eine Weise nutzen können, die ich mir nicht einmal vorstellen will.

Aber das hast du nicht getan. Ich danke dir dafür.

Ich bin dir auch so dankbar, dass du dich meinem inbrünstigen Versuch widersetzt hast, dich auf mein „Spiel“ zu einzulassen.

Natürlich spielte ich nicht. Ich dachte, dass diese tiefen Gefühle Liebe sein müssten. Dass diese tiefe Sehnsucht, bei dir zu sein, echte, reine, wahre Liebe sein musste.
Ich war überzeugt, dass das Zusammensein mit dir meine Welt vollkommen machen würde, meinem Leben ein Gefühl des Seins geben würde. Dass in meinem Leben alles “ unecht “ war, im Vergleich dazu, wie „echt“ du für mich warst!

Heute weiss ich es besser.

Ich weiss, dass das keine Liebe war – denn es ging nie um DICH. Es ging nur um mich.

Heute verstehe ich, dass ich dich so leidenschaftlich mit all der Liebe und Aufmerksamkeit überhäufte – weil ich hoffte, dass du eines Tages meine emotionalen Bedürfnisse nach Liebe und Intimität, die in meinem Leben unausgefüllt geblieben waren, erfüllen würdest.

Meine grösste Angst war, dass ich nicht gut genug wäre, um von dir geliebt zu werden.
Diese Angst veranlasste mich, mich ganz auf dich zu konzentrieren – ich war sehr fähig, mich in das einzufügen,  was du dir am meisten wünschst.

Dabei vergrub ich die Teile von mir, von denen ich dachte, dass du sie nicht mögen würdest. Ich begrub die Träume, von denen ich wusste, dass du sie nicht teilen würdest. Ich schob Gedanken weg, die mir sagten, dass du nicht wirklich die Art von Mann bist, mit dem ich mein Leben verbringen würde.

Nicht, weil du ein schlechter Mensch bist. Vielmehr, weil das, was ich wirklich bin, nicht zu dem passt, was du wirklich bist. Ich war immer zu viel für dich. Du hattest Visionen und Träume im Leben, die ich kein bisschen teilte.

Es dauerte viele Jahre, bis ich das klar erkennen konnte.

In den ersten Jahren meiner Ehe mit Benny hatte ich Mühe, dieses Bild der „wahren Liebe“ loszulassen.

Ich kämpfte damit, dieses tiefe Gefühl von Schuld und Traurigkeit loszulassen, die jedes Mal auftauchten, wenn ich mich zu diesem Wrack auf dem Meeresgrund wagte.

  • Die Befreiung kam an dem Tag, an dem ich verstand, dass es in dieser ganzen Geschichte nie um die wahre Liebe ging. Das war der Zeitpunkt, an dem sich das Wrack auf dem Meeresboden aufzulösen begann.

  • An dem Tag, als ich erkannte, dass es meine eigene Leere, meine eigenen Bedürfnisse, mein eigenes Loch in meiner Seele war, das schrie, von dir geliebt zu werden.

  • Dass all mein Schmerz, meine Qual, das Leiden, das ich wegen dir durchgemacht hatte – nie wirklich wegen dir war.

heart

Ja, du hast grossartige Arbeit geleistet, um diese Bedürfnisse und diese Leere aufzudecken. Aber am Ende ging es nie um dich, nicht einmal um „wahre Liebe“.

Es ging um meine Bedürfnisse, meine Sehnsüchte und meine Orte in meinem Leben, die leer waren und nach Liebe schrien.

Das ist nicht liebe, sondern Co-Abhängigkeit. 

Mehr dazu im nächsten Artikel.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.