Von der Asche zur Schönheit – 8 Faktoren, die Veränderung in dein Leben bringen.

by | Mar 4, 2019 | Freiheit mit anderen, Freiheit mit Gott, Freiheit mit sich selbst

Ich bin begeistert, meinen ersten Artikel für diese Website zu schreiben. Begeistert, weil in mir so viel Dankbarkeit und Mitgefühl steckt, wenn ich darauf zurückblicke, woher ich komme und wo ich heute stehe.

 

Mitgefühl, weil ich mich noch sehr gut daran erinnere, woher ich komme.

ashes

Ich erinnere mich an all diese Kämpfe, die dummen Dinge, die ich in meiner Unwissenheit tat, an meine unerfüllten Bedürfnisse, meine falschen Gedankenmuster und Ängste. Ich erinnere mich an die Menschen, die ich verletzte, die blöden Situationen, in die ich mich hineinversetzte, den Schmerz, den ich mir zufügte, weil ich nicht wusste, wie ich leben sollte, weil ich völlig verloren war in einer Welt, die mich nicht lehrte, wie man ein Leben in Freiheit führt, das es wert ist zu leben.

 

Ich kämpfte darum, meinen Platz in einer Welt zu finden, die selten versucht, das Gold zu finden, sondern viel mehr auf die Schwachstellen, die Fehler, die Unvollkommenheiten und die Dinge hinweist, die verändert werden müssen, um akzeptabel zu sein.

Ich erinnere mich an die Gefühle der Einsamkeit, an die Scham, mich selbst zu sein, die schmerzlichen Erfahrungen, die ich hätte vermeiden können (wenn ich nur darüber gelehrt worden wäre, wie man das macht) – und das Gefühl des völligen Versagens, jedes Mal, wenn ich erkannte, dass ich nicht auf dem Niveau der Erwartungen der Menschen um mich herum war.

Meine Realitäten waren Gefühle des Versagens, des nicht zu Genügens, der Unwürdigkeit, der Unfähigkeit. Die Etiketten von ADHS und Epilepsie versprachen mir eine Zukunft, in der ich versuchen würde, mein Leben an diese Diagnosen anzupassen. 

Ich hasste das. Ich versuchte, diese Dinge zu bekämpfen. Diese Dinge zu bekämpfen, um “normal” zu werden. Um so zu werden wie die anderen um mich herum.

Irgendwie fühlte sich das wie ein verlorener Kampf an. Meine Umgebung, die mich gut kannte (so dachten sie), versuchte, mich dazu zu bringen, mein Schicksal zu akzeptieren. Sie schüttelten den Kopf bei meinen Bemühungen, aus diesen Etiketten und Diagnosen herauszukommen, diesen Gefühlen, die versuchten, mein Leben zu bestimmen. Sie lächelten über meine Entschlossenheit, diese Hindernisse (und Umstände) zu überwinden, die sie mir in den Weg gestellt hatten. 

Mein Französischlehrer sagte mir eines Tages:

“Jeanne, du bist definitiv nicht dazu bestimmt, eine Fremdsprache zu lernen. Du wirst nie mehr als eine Sprache sprechen.”

 Nun, heute spreche ich vier davon fliessend.

  

Wegen eines ziemlich schweren Stotterproblems fühlte ich mich sehr hilflos und schüchtern, unsicher, neue Leute zu treffen. Irgendwie wusste ich, dass ich mich entweder in einem Büro verstecken musste, oder ich würde mich dieser Realität stellen. So entschied ich mich im Alter von 16 Jahren für eine Ausbildung in einer kleinen Metzgerei. Ich dachte, dass ich auf diese Weise jeden Tag mit all den Kunden konfrontiert werden musste, die kamen, um Fleisch und Wurstwaren im Laden zu kaufen. Und das funktionierte tatsächlich! Ich wurde viel selbstbewusster und entspannter darin, neue Leute kennen zu lernen, und mein Stottern nahm sehr stark ab. 

Als ich etwa 24 Jahre alt war, sprach Gott auf eine sehr reale Weise in mein Herz. Er sagte mir folgendes:

“ Jeanne, du kannst nicht zu etwas werden, das du schon bist: “Normal” in deiner Einzigartigkeit.”

 Von diesem Tag an beendete ich meinen Kampf, um “normal” zu werden – und ich trat ein in den Prozess, das zu werden, was ich wirklich bin – die Person, von der ich tief im Inneren wusste, dass ich sie sein könnte, wenn ich nur in diese Freiheit eintreten könnte, mich selbst zu sein und Gott so zu kennen, wie er wirklich ist.  

Bis heute bin ich einen langen Weg gegangen. Ich bin nun an einem ganz anderen Ort – in meiner inneren und äusseren Realität. Mein Leben hat ein stabiles Fundament, das von Leben, Freude, Frieden, Sanftmut, Mitgefühl und Humor erfüllt ist.  Auch wenn weder mein Leben, noch ich selbst, noch die Menschen um mich herum perfekt sind…. Herausforderungen können dieses grundlegende Fundament der Freiheit nicht durchbrechen. 

Und heute, wo ich vieles über die Psychologie weiss, und wo ich weiss, welches die üblichen Auswirkungen der Erziehung von Kindern und ganz allgemein die Auswirkungen einer schwierigen Kindheit auf das Erwachsenenleben sind – stehe ich in Ehrfurcht vor diesem Gott, der in der Lage war, viele dieser “normalen” Folgen für das Erwachsenenleben zu durchbrechen. Ich bin erfüllt von dieser tiefen Dankbarkeit für all die Menschen in meinem Leben, die mich mit Gnade, Wohlwollen und Mitgefühl behandelten und die entschlossen waren, das Gold in mir zu finden.  

Heute bin ich einfach erstaunt über diesen Gott, der so treu ist!

Ich schaue auf die Freiheit, die ich gefunden habe, einfach mich selbst zu sein.

Ich sehe die Gnade Gottes in meinem ganzen Leben. Sein Mitgefühl. Seine Liebe. Seine Fähigkeit zu verändern. Er ist so gut!

 

Mein Herz ist erfüllt von Mitgefühl und Dankbarkeit, denn ich weiß, dass die Realität, die ich in der Vergangenheit erlebt habe, die Realität vieler Menschen auf der ganzen Welt ist.

Wir leben in einer Zeit, in der Zerbrochenheit, Verletzung, Schmerz und Ungerechtigkeiten genauso Realität sind wie zu irgendeinem Zeitpunkt in unserer Geschichte.

 In diesem Blog werde ich meine Reise teilen, von dort wo ich war bis dorthin, wo ich heute stehe.

Heute möchte ich jedoch auf acht wichtige Faktoren eingehen, die du kennen musst, um diese Reise zu beginnen.

1) Es wäre unmöglich, dass ich meine Freiheit heute erleben könnte, ohne die Realität, dass Jesus Christus für uns am Kreuz gestorben und auferstanden ist.

Warum? Nun, weil heute all meine Bemühungen, mein ganzer Wille nicht die Kraft gehabt hätten, all die falschen Überzeugungen, Lügen, Ängste und die Unwissenheit zu überwinden, die mich zurückhielten.

Wegen Gott, wegen Jesus, der für uns bezahlt hat, hatte ich eine Wahrheit, an der ich festhalten konnte in all meinem Versagen, meiner Gebrochenheit und meinem Schmerz. Gott hat mich von so vielen Dingen gerettet, auf die ich eingegangen wäre, wenn ich mein Leben nicht Jesus Christus gegeben hätte. Der Dieb kam nur, um zu töten, zu stehlen und zu zerstören, aber Jesus kam, damit wir das Leben in Fülle haben, in Fülle, bis es überläuft.

Daher ist der erste Schritt: Lade Jesus in dein Leben ein! Es wird dein Leben auf dieser Erde ernsthaft zum Guten verändern. Besuche diesen Abschnitt meiner Website, um zu sehen, wie das geht.

2) Nimm dir Zeit, diese Liebe kennenzulernen.

Ich lernte einen Gott kennen, der voller Mitgefühl war. Er beschuldigt nie. Er klagt nie an. Er beschämt dich nie. Er kennt deine Vergangenheit, deine Erfahrungen, deinen Mangel und deine Bedürfnisse.

Die einzigen Menschen, auf die Jesus in der Bibel wütend wurde, waren die religiösen Menschen, die versuchten, die Schwächeren zu belasten. Diejenigen, die den Sünder “ablehnten” und vorgaben, die “Perfekten” zu sein. Wenn du einmal Seine Liebe in deinem Leben erlebt hast, wird alles andere so klein werden.

  1. 3) Sei dir bewusst, dass das Verlassen deiner Komfortzone beängstigend und unbequem ist.

    Das bedeutet, dass jeder Transformations-Prozess eine Herausforderung darstellt. Oftmals erscheint es vielversprechender, in den “Sicherheiten” zu bleiben, die man hat, egal wie destruktiv sie auch sein mögen, als diesen Ort zu verlassen, um in eine andere Realität hinein zu wachsen. 

    4.) Halte durch.

    Versprich dir selbst, dass du nicht aufgeben wirst. Auch wenn du das Gefühl hast, dass du versagt hast, dass Menschen dich verlassen haben oder dass du einfach nicht mehr weitergehen kannst. Jedes Mal in meinem Leben, wenn ich mich so fühlte und mich entschied, nicht aufzugeben, war Gott so treu und brachte Menschen oder Umstände in mein Leben, die mir Mut und Kraft gaben, weiterzumachen. 

    5.) Akzeptiere die Realität, dass es immer Menschen geben wird, die dich verletzen, dich nicht verstehen oder es nicht gut mit dir meinen.

    Sie können deine eigene Familie sein, oder sogar Menschen, die an Jesus glauben. Akzeptiere, dass sie auf ihrem eigenen Weg sind, genau wie du. KEIN Mensch ist perfekt. Segne sie, entscheide dich für eine Lebensweise, die sich entscheidet, in die Schule des Vergebens einzutreten und weiterzumachen. 

    6.) Es ist eine gute Sache, Hilfe auf deinem Weg zu erhalten. 

    Psychologen, Therapeuten, christliche Berater, Pastoren oder andere Menschen, die für dich da sind. Mein Leben hat sich durch Menschen verändert, die mir geholfen haben, mein Leben mit viel Know-how, Investitionen und Professionalität umzudrehen.

    Aber auch sie sind Menschen, mit Schwächen und blindspots. Baue dein Leben nicht um sie herum auf. Richte dein Leben auf Jesus aus und die Wahrheit, die die Bibel über dich und über Ihn selbst sagt. 

    7.) Du wirst enttäuscht und verletzt werden.

    Aber auch du wirst die Menschen auf deinem Weg verletzen und enttäuschen. Lerne also, gnädig und barmherzig zu sein zu sein – zu dir selbst und zu denen, die dir helfen wollen. 

    8.) Halte dich an der Wahrheit fest, dass Gott deine Freiheit noch mehr will als du. 

    Das ist für mich ein so wichtiger Punkt: Der gesamte Prozess der Reife bringt unsere Menschlichkeit zum Vorschein. Wir lernen uns selbst kennen, wir lernen andere kennen. Die Wahrheit ist, dass Gott sich der Menschlichkeit in uns schon vor langer Zeit bewusst war. Doch er liebt dich sowieso. Er ist derjenige, der dich wunderbar und einzigartig gemacht hat, und er will den Weg mit dir gehen, mit dir durch diesen Prozess gehen. Halte daran fest – auch in Momenten, in denen du das Gefühl hast, im Stich gelassen worden zu sein.

ashes

Dieser Prozess kann sehr hart sein. Während du darin bist, siehst du vielleicht nicht einmal den Fortschritt, geschweige denn das Licht am Ende des Tunnels. Aber dann, plötzlich, merkst du, wie die Dinge anders geworden sind. Plötzlich schaust du zurück und merkst, wie sich die Dinge verändert haben. Immer mehr beginnst du, die Früchte zu genießen, die deine Veränderung in dein Leben gebracht hat. Du beginnst, die Schönheit an der Stelle zu sehen, wo früher Asche war. Und das ist der Moment, in dem du feststellst, dass sich das alles tausendfach gelohnt hat.

ashes